LowTech Instruments

Works

Ausstellungen

Description

Vita

Kontakt

Impressum 

Die Tschaikowskymaschine

Die Zeitmaschine

Die Inspirationsmaschine

Moving Sculpture - zensiert

Die Kunstkritikermaschine

Running Edward - Outdoor PE*

Schäfchenzählmaschine Dolly  

Future Vision X100

Die Klone der Brontë-Schwestern

Psychogramm einer Ehe

Die Ego-Ankurbelmaschine

Krisenbewältigungsmaschine

Speeddating im Orient

Agatha Christie bei der Antizipation
eines neuen Werkes

Die Metamorphose der vergangenen
Zukunft in der Gegenwart

Die Sonntagsspaziergangsmaschine
für Stubenhocker

Zitatographische Betrachtungen
unterBerücksichtigung des Zeit-
Raum-Kontinuums

   
 

"Die Kunstkritikermaschine"   2003 / 2011


 

… „Cobdak persifliert mit der “Kunstkritiker-
maschine“ (2003/11), einer vorn übergebeug-
ten selbstverliebt gestikulierenden Papp-
skulptur eines alten haarlosen Herren –
gewandet in weißes Hemd und schwarzen
Anzug und ausgestattet mit einer schwarzen
Brille auf der Nase den phrasendreschenden,
naseweisen Kunstkritiker, der hier phäno-
typisch eine Mischung aus Marcel Reich-
Ranicki dem polnischen Literarurpabst und
dem Kunstkritiker en general darstellt.



Ist der vermeintlich Sachverständige doch
vor einem Gemälde positioniert, das außer
abstrakten schwarzen Strichen nichts er-
kennen lässt und dabei den Kritiker nicht
abhält sich von Eitelkeit determinierte, in-
haltslose Phrasen zu dieser Malerei auszu-
denken und aus dem Nichts des Kaisers
Neue Kleider zu formulieren!“ …

Kirsten Bauerdorf




 

                                                                    "Der gebrochene Schlüssel, CF 2002“

"Die Malerin überwindet Primärfarben; die ‚instinktive‘, ungezwungene Helldunkelmalerei ersetzt fiktive Farbkomposition. Anpassung der Bildebene an die Tiefenebene führt zum Treffen auf eine reale, materielle Ebene, der wirklichen Oberfläche der Leinwand.

So wie Kant mit rationalistischen Mitteln darum bemüht war, einer von ihm favorisierten naturwissenschaftlichen Tradition, nämlich der Newtonschen Mechanik, zwingende Geltung zu verschaffen, so versucht die Künstlerin hier, eine von ihr favorisierte Kunstrichtung in den Kunstprozess einzuschreiben. Dazu dient ihr die rhetorische Figur der verschlungenen Retrospektive bzw. ‚negativen Rückkopplung‘.

Dabei vermeidet die Künstlerin zirkuläre Definitionen. Die Eigentümlichkeit der Operationen selbst setzt ja bereits eine Identitätsbestimmung der Malerei voraus, die sie in der Tat mit begrifflichen Mitteln von außen, d.h. ohne Zirkularität gewonnen hatte. Obwohl es sich hier zunächst einmal um Begriffsbestimmungen mit begrifflichen Mitteln handelt, ist der metaphorische Sinn einer Definition mit künstlerischen Mitteln hingegen keineswegs klar. So folgt daraus also, dass die Darlegung der theoretischen Grundlagen ihrer Kunst viel zu wichtig war, um Nicht-Künstlern überlassen zu bleiben“

(Text & Stimme: Michael Helmprecht)

 

 
                                 
            Videoclip auf youtube - bitte klicken!
 

 

Material: Pappmaché, Holzstiege, Bewegungsmelder, Bakelitschalter, Heizsonne, Leinwand, Gummihände, Filmrolle, diverses Elektromaterial, Motor, Podest, etc.

 
           Steuerung über Bewegungsmelder / copyright: charly-ann cobdak
Lowtech Instruments - Charly-Ann Cobdak